Access 2013 by John Hales

By John Hales

Show description

Read or Download Access 2013 PDF

Best databases books

Oracle Workflow Guide

Welcome to the Oracle Workflow advisor. This advisor assumes you've a operating wisdom of the following:• the foundations and common practices of your online business region. • Oracle Workflow. in case you have by no means used Oracle Workflow, we recommend you attend a number of of the Oracle Workflow education periods on hand via Oracle collage.

Learn Filemaker Pro 9

Examine FileMaker® professional nine offers a logical, hands-on method of realizing the beneficial properties of FileMaker professional, either for newbies and people who have adventure with earlier types of the software program. From defining database phrases and changing records created in earlier FileMaker professional models to generating reviews and utilizing records on the internet, this e-book covers the basics in addition to the latest positive aspects that significantly improve FileMaker Pro’s database administration services.

Extra info for Access 2013

Example text

Zurück zur Bibliotheksverwaltung; da ja weder ein Lesername noch ein Buchtitel unsere strenge Schlüsselnorm bestehen können, bieten sich hier folgende numerische Schlüssel an: Buchnummer (buch_nr) und Lesernummer (leser_nr). Diese Attribute sind eindeutig und zeitkonstant. h. B. nie ein Buch ohne Nummer geben. Die von uns angegebenen Schlüssel sind keine natürlichen Objekteigenschaften wie ein Name, Titel usw. 2 Der Entity-Relationship Entwurf 21 ten Schlüssel haben den Vorteil der gewünschten Eigenschaften und ersparen uns eine große Attributkombination, wie Vorname, Nachname, Wohnort, Alter eines Kunden als eindeutige Merkmalskette.

Also teilt man die Tabelle auf. leser_fi! Normalform 32 2 Entwurf relationaler Datenbanken Nachdem die mehrwertigen Abhängigkeiten ausgemerzt wurden, liegen die Tabellen in der vierten Normalform vor. Da wir für die SQL-Befehle der folgenden Kapitel das Bibliotheksbeispiel benutzen wollen, veranschaulichen wir uns die sich aus dem Entwurf ergebenden betrieblichen Abläufe: Jeder Leser und jedes Buch erhält einen eindeutigen Schlüssel und wird mit allen zugehörigen Attributen in der jeweiligen Tabelle eingetragen.

Die Formulierung dieser Bedingungen erfordert aber den Einsatz des select-Befehls, deshalb müssen Beispiele dazu auf spätere Kapitel verschoben werden. Auch der Einsatz einer Assertion erfordert den Gebrauch von Abfragen, daher soll an dieser Stelle nur das Prinzip kurz vorgestellt werden. B. nicht mehr als 40% der ~_ _ _. 4. Aber wie gesagt, die Ermittlung der jeweiligen Anzahlen ist hier nur angedeutet. Wie diese SELECTs tatsächlich aussehen müßten, steht im nächsten Kapitel. Auf jeden Fall wird an diesem Beispiel deutlich, daß in die Bedingung mehrere Tabellen eingehen (vormerk, buecher) und daher ein Constraint nicht benutzt werden kann.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 25 votes